Bild ansehen/verbergen

Schwäbische Kässpätzle

Zutaten

Emmentaler gerieben 300 g
Bergkäse gerieben 100 g
Butterschmalz 100 g
Mehl 800 g
Eier 
Zwiebeln 4
Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Dieses urschwäbische Rezept darf natürlich auf dieser Seite nicht fehlen. Aber auch über die schwäbischen Grenzen hinaus sind Käsespätzle mittlerweile sehr bekannt, weil sie einfach zuzubereiten und superlecker sind.


ZUBEREITUNG | Zunächst geben Sie das Mehl zusammen mit den Eiern und dem Salz in eine Schüssel. Mit Hilfe eines Rührlöffels wird das Ganze ordentlich vermischt. Durch Hinzufügen von Wasser nähern Sie sich dann schrittweise der richtigen Konsistenz. Diese ist erreicht, wenn der Teig sich von der Schüssel löst, Blasen schlägt und möglichst klümpchenfrei ist.

Wenn der Teig fertig ist, können Sie mit der eigentlichen Spätzleproduktion beginnen. Am Einfachsten gelingt dies mit einem sogenannten Spätzlehobel, der in keinem gutsortierten Haushalt fehlen sollte. Er ähnelt stark einer Käsereibe. Auf dieser Reibe befindet sich ein beweglicher Schlitten, in den eine kleine Teigportion gefüllt werden kann. Durch Hin- und Herbewegen dieses Schlittens fällt der Spätzleteig durch den Hobel in leicht kochendes Salzwasser.

Die Spätzle sind fertig, wenn sie wieder an die Oberfläche steigen. Diese schöpfen Sie dann mit Hilfe eines Schaumlöffels lagenweise in eine vorgewärmte Schüssel. Jede Spätzlelage wird mit einer Lage Käse abgeschlossen. Ist die Schüssel schließlich voll, und die letzte Käselage aufgebracht, so können die Käsespätzle anschließend in den Backofen gestellt werden (ca. 200°C).

Wenn die obersten Spätzle knusprig sind, können Sie zum Abschluss die in heißer Butter goldbraun gerösteten Zwiebeln über die Käsespätzle geben und als Zugabe noch mit Petersilie dekorieren.