Bild ansehen/verbergen

Juni 2012 | ÖMA beim Käsetag im Bauernhaus Museum Wolfegg

Wie ist das eigentlich mit der Herstellung von Käse? Wie viel Gras frisst eine Allgäuer Braunviehkuh an einem Sommertag? Wie viel Liter Milch gibt sie? Und welche Menge Käse kommt da am Ende des Tages aus dem Käsekessel?

Auf dem alle zwei Jahre stattfindenden Käsetag im Bauernhaus-Museum Wolfegg bekommt man Antworten auf genau diese Fragen und erfährt alles Wissenswerte rund um den Käse. Von der Grasverarbeitung bis hin zur fertig ausgereiften Käsespezialität kann alles angeschaut, ausprobiert und spielerisch erkundet werden. Zudem werden die Besucher kulinarisch und musikalisch bestens versorgt und unterhalten.

Zum fünften Mal unterstützten die Ökologischen Molkereien Allgäu (ÖMA) als Hauptsponsor den Käsetag und richteten auch wieder den bei Kindern und Jugendlichen beliebten ÖMAlwettbewerb aus. Unter dem Motto „Mal uns dein Lieblingsmilchtier aus dem Fantasiebereich“ durften Malbegeisterte ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Die Bilder wurden ausgestellt und konnten so den ganzen Tag von allen anderen Besuchern bestaunt werden. Am frühen Abend wurden von einer Jury aus Mitarbeitern des Bauernhaus-Museums und der ÖMA die drei schönsten und kreativsten Kunstwerke in den verschiedenen Alterskategorien mit tollen Preisen prämiert.

„Für uns als Mittelständler der Naturkostbranche ist der Käsetag im Bauernhaus-Museum Wolfegg eine tolle regionale Veranstaltung“, sagt Marketingleiter Philipp Thiel. „Es macht Spaß, die Ökologischen Molkereien Allgäu auf eine spielerisch-unterhaltsame Art und Weise darzustellen und so unser Unternehmen den Käseverrückten aus der Region näher zu bringen, und davon gibt es hier wirklich viele.“

Neben dem Malwettbewerb hatte die ÖMA zum ersten Mal in diesem Jahr auch ein Käsespiel mit im Unterhaltungsprogramm. Hierbei konnten Jung und Alt den Weg des Bio-Käses von den Allgäuer Partnerkäsereien der ÖMA aus dem Allgäu in die deutschen Großstädte sportlich nachvollziehen und mussten dabei ihre Wurfkünste unter Beweis stellen.

Gewinner ÖMAlwettbewerb 2012 (PDF)